Tag 2 der Gratisaktion für Buch VIER

Tag 2 der Gratisaktion für Buch VIER:

 

Buch VIER

 

Eine Geschichte zum Schmunzeln, und doch nach einer wahren Begebenheit. Begleiten Sie den jungen Mann Peter bei seiner Selbstfindung während der Zeit von 1959 bis 1965, von ersten zarten Begegnungen mit dem anderen Geschlecht bis zu seiner Hochzeit sowie bei seinen Gedanken zu seiner Zukunft und zum Weltgeschehen.

bild-vier

 

1.Mai 1961 bis 6. August 1961

 

Alle Bücher können selbstverständlich auch einzeln gelesen werden!

 

 

Was erwartet Euch in Buch VIER?

Hier mehr zum Inhalt.

 

 

Merken

Merken

No Comments

Buch VIER – 12. Juni 1961

Mädels sind doch unberechenbar

 

 

Auszug vom 12. Juni 1961

 

Hinterher sind wir zum Sprungturm am Fucikplatz gegangen. Erst standen wir unschlüssig herum. Dann fragten wir, ob wir auch einmal springen dürften. Wir durften. Der Spaß kostete uns 0,30 DM. Nachdem man mir so einen Gurt um den Bauch gewickelt hatte, stieg ich die Stufen empor. Schon der erste Absatz kam mir unverschämt hoch vor. Als ich oben war, wurde mir ganz anders. Aber ich akklimatisierte mich bald. Karle kam dann auch bald hoch. Man hatte eine schöne Sicht da oben. Er war doch mindestens 20 Meter hoch. Dann kam ich mit springen dran. Angst hatte ich gar keine. Die Tür öffnete sich und ich sprang herunter. Als ich das erste Stück im freien Fall herunterschoss, wurde mir dennoch ganz anders. Aber das ging gleich weg. Ich kam unten gut an. Fallschirmspringen geht eine Schau. Ich werde bald wieder springen. …

No Comments

Buch VIER – 2. Mai 1961

Mädels sind doch unberechenbar

Auszug vom 2. Mai 1961

 

 

  1. Etappe der XIV. Internationalen Friedensfahrt

Sieger: Höhne DDR 3:14:53

Zweiter:     Saidehushin UdSSR    3:15:23

Dritter: Tscherepowitsch UdSSR    3:15:53

Mannschaftssieger:   DDR

So,nachdem ich alles vorbereitet habe, kann es los gehen. Noch rund 40 Minuten, dann kann ich oben die Namen eintragen. Hoffentlich ist ein Deutscher dabei. Nach der dritten Runde lag ja ein Pole vorn. Piechaczek, Andrzej. Er gewann die Spurtprämie vor Lute, Cees (Holland) und Meiceanu, Gabriel (Rumänien). Aber das ist kein Beinbruch. Noch sind 37km zu fahren. Die Fahrer der DDR lagen im Verfolgerfeld. Dieses Rennen wird hart. Ich bin sehr gespannt.

17.47 Uhr. Eine neue Meldung: „Der Schwede Hansson (108) hat sich aus dem Verfolgerfeld davongemacht!“ Die Meldung ist auch weiter nicht wichtig. Jetzt wird bald wieder eine neue Meldung kommen. Hier ist sie schon: „40 Meter Vorsprung, 108 … jetzt schon wieder eingefangen … 111 = Saidchuskin startet einen neuen Vorstoß „Es wird ein ungeheures Tempo vorgelegt!“ Wahrscheinlich wird es jetzt passieren. Jetzt müssen die Fahrer mächtig aufpassen, damit sie nicht die Post verpassen.

18.25 Uhr. So, jetzt wäre alles überstanden. Der Sieger steht fest. Ich habe mir während des Rennens noch Notizen gemacht, diese werde ich jetzt hier einbringen.

17.56 Uhr. Ein Regenschauer über dem Fahrerpulk.

18.02 Uhr. Es ist wieder mit einer Massenankunft zu rechnen. Mein Kommentar: Die armen Schiedsrichter!

18.07 Uhr übernimmt Heinz-Florian Oertel das Mikrofon im Stadion des 10. Jahrestages. Er ist nicht erfreut von einer Massenankunft. Er sagt:“ Wer der erste im Tunnel ist, der ist der Sieger.“ Dieser Tunnel ist 40 Meter lang, dann eine tüchtige Kurve und noch 200 Meter zum spurten. Wer wird Sieger? Im vorigen Jahr war es Weißleder (DDR). Auch dieses Mal wird es sich zwischen Polen – SU – DDR entscheiden. Ich setze alles auf Deutsch. In Warschau gewannen schon 13 Fahrer….

No Comments