Bericht vom Donnerstag, 6. Juni 1963

Bericht vom Donnerstag, 6. Juni 1963

 

Die Schule ging auch mal wieder los.

An diesem Tag hatten wir mal wieder Fahrschule. Bei uns in der Schule. Aber gelernt haben wir dort nichts Besonderes. Unser Fahrlehrer, der Sturzel, hat einen verdammt großen Mund. Seine Spezialstrecke ist „viel reden“ und „wenig handeln“. Das stört mich jedes Mal ganz gewaltig an ihm. Der döst viel zu viel rum. Er versprach natürlich die Motorräder wieder, aber gebracht hat er sie bis zum heutigen Tag noch nicht. Jetzt sollen sie ja übermorgen, am 5. Juli kommen. Mal sehen, ob es stimmt. Verkehrt wäre es bestimmt nicht.

No Comments

Sonnabend, 13. April 1963

Sonnabend, 13. April 1963

 

8:00 Uhr habe ich angefangen, meine Vorbereitungen zum Streichen getroffen. Ich holte mir eine Streichbürste, die ich kurz darauf gleich kaputt machte. Das war natürlich peinlich. Mutti holte aber gleich eine andere. Gudrun hat mir beim Anrühren geholfen. So ging es schneller. Jetzt habe ich für morgen schon die rote Farbe so gut wie fertig.

Die Decke habe ich heute schon gestrichen. Ist mir ja ganz nett gelungen. Nur die Englein an der Kante haben mich maßlos aufgeregt. An denen habe ich mich fast den ganzen Nachmittag herumgequält. Dass man solchen Stuck überhaupt erst drangemacht hat. Aber jetzt glaube ich, dass die Decke anständig aussieht. Als ich mit ihr fertig war, habe ich es aufgegeben. Das macht einen wirklich kaputt.

Ich habe mich umgezogen und bin dann zu Sylli gegangen. Dort habe ich mich nicht erst lange mit ihr unterhalten, sondern habe sie gleich mit zum Spaziergang eingeladen. So sind wir noch über den Alaunplatz gelaufen und dabei haben wir uns wieder mal versöhnt. So ein Spaziergang führt doch Wunder. Sylli ist das beste Mädel das es gibt.

Abends haben wir jetzt „A, B oder C“ gesehen. War ja ganz nett, man kennt bloß den ganzen Mist schon. Vor allem die Sänger, die singen doch jedes Mal denselben Quatsch Das regt mich auf.

 

No Comments

Vorschau Buch ACHT

Vorschau Buch ACHT

 

Montag, 1. April 1963

„Staatsfeiertag“

 

Heute vor zwei Jahren sprach ich Sylli an. Ich habe es nicht bereut. Sie ist ein nettes Mädchen. Und so eine findet man heute nicht leicht. Seitdem ich nun mit ihr gehe, ist sie mit keinem anderen Jungen gegangen. Ich vertraue ihr. Wie lange werden wir zusammenbleiben? So etwas kann man nie vorneweg wissen. 2 Jahre bestimmt noch. Es geht doch um meinen Beruf. Durch Syllis Vater habe ich mehr Chancen, eine dufte Lehrstelle zu erhalten.

In der Schule hat heute das Abitur angefangen. Im nächsten Jahr bin ich Mode. Das wird hart werden. Ich muss nun langsam anfangen und viel wiederholen. Vor allem in Mathe, Physik, Chemie und Biologie. In Bio lasse ich mich prüfen. Das steht fest.